https://islaminfo.me

Imâm Mâlik Ibn Anas – Imâm von Dâru l-Hidjrah (Madînah)

Lob und Preis gebührt Allâh, Dem Erhabenen. Möge Allâh uns vor dem Begehen von Sünden beschützen. Derjenige, der von Gott rechtgeleitet wurde, wird nicht in die Irre gehen und derjenige, der von Gott in die Irre geleitet wurde, wird keine Rechtleitung finden. Ich bezeuge, dass es keinen Gott außer Allâh gibt, Der Einzige, Der keinen Teilhaber hat und Dem nichts und niemand gleicht. Derjenige, Der keine Gestalt, Form und Glieder hat. Derjenige, Der kein Körper ist und keine Maße hat. Derjenige, Der ohne Ort existiert. Er ist Allâh, Der Einzige, Der Bedürfnislose, Der nicht gezeugt wurde und nicht zeugt und Der nichts und niemandem ähnelt. Erhaben ist mein Schöpfer, Ihm ähnelt nichts und nichts ähnelt Ihm. Er löst sich nicht in etwas auf und nichts löst sich von Ihm ab. Er ähnelt nichts und niemandem und Er ist Der Allhörende und Der Allsehende. Und ich bezeuge, dass unser geehrter, geliebter und großartiger Prophet Muhammad, unsere Augenweide, Diener und Gesandter Gottes ist. Er überbrachte die Botschaft und ermahnte die Gemeinschaft. AsSalât und As-Salâm für den Propheten Muhammad, seine Gefährten, seine Âl und alle anderen Propheten.

Sodann, Diener Gottes, ich ermahne euch und mich zur Rechtschaffenheit.

Allâh, Der Erhabene, sagt im edlen Qur´ân:

{ إِنَّمَا يَخْشَى اللهَ مِنْ عِبَادِهِ الْعُلَمَاءُ إِنَّ اللهَ عَزِيزٌ غَفُورٌ }

Die Bedeutung lautet:

{ Die islamischen Gelehrten haben wahrlich Ehrfurcht vor Allâh. Gewiss, Gott ist gnädig und über alle Unvollkommenheiten erhaben }.

Der Prophet ^Îsâ, ^alayhisSalâm, sagte:

 „عُلَماءُ حُلَماءُ بَرَرَةٌ أَتْقِياءُ كأَنَّهُمْ مِنَ الْفِقْهِ أَنْبِياءُ“.

In diesem Hadîth beschreibt der Prophet ^Îsâ die Gelehrten der Gemeinschaft des Propheten Muhammad ﷺ  als sanftmütige, rechtschaffene und wissende Gelehrte.

Liebe Geschwister, es fällt uns nicht leicht, über die großartigen Gelehrten zu berichten, denn so sehr du dich bemühst, über ihr Leben zu schreiben, so wirst du nicht in der Lage sein, alles über sie zu erfahren und zu berichten. Es wird dir vieles verborgen bleiben. Die Lebensweise der ersten Gelehrten dient uns als Weg. Wir sollten unseren Söhnen und Töchtern die Biographien dieser Gelehrten näher bringen, um davon profitieren zu können und sich somit nicht anderen Angelegenheiten zuwenden, die keinen Wert in der Geschichte haben und ihre kostbare Zeit verschwenden.

In diesem Artikel sprechen wir über einen großen Gelehrten, Imâm von Dâru l-Hidjrah (d.h. von Madînah) Abû ^abdi l-Lâh Mâlik Ibn Anas al-Asbahiyy al-Madaniyy, Radiya l-Lâhu ^anhu.

Imâm Mâlik wurde im Jahre 93 n. H. in Madînah geboren. Er wuchs mit einem starken Verlangen hinsichtlich der Wissenserlangung auf, wie z. B. der Hadîth-Lehre. Er eignete sich das Wissen von zahlreichen Gelehrten der Tâbi^în und denen, die ihnen gefolgt sind, an. Zu ihnen gehörten u. a. Nâfi^ Mawlâ Ibn ^umar, azZuhriyy, Yahyâ Ibn Sa^îd al-Ansâriyy und andere.

Sein Wissen wurde überall weiterverbreitet und den Menschen bekannt. Die Menschen suchten ihn auf und reisten von unterschiedlichsten Orten zu ihm. Mit siebzehn Jahren begann er, zu unterrichten, die Menschen zu lehren und ihnen Rechtsgutachten zu erteilen. Sogar überlieferten viele seiner Lehrer über ihn die Ahâdîth, wie azZuhriyy und der Rechtsgelehrte von Madînah, Rabî^atu r-Ra’y und andere. Zu seinen Schülern gehörten viele Hadîth-Gelehrte, von denen die bekanntesten Sufyân ath-Thawriyy, Imâm asch-Schâfi^iyy und ^abdu l-Lâh ibn al-Mubârak waren.

Liebe Brüder, viele Gelehrte der Tâbi^în sagten über Imâm Mâlik, dass der folgende Hadîth des Propheten Muhammad ﷺ auf ihn zutrifft:

„يُوشِكُ أنْ يَضْرِبَ النَّاسُ أكبادَ الإِبِلِ فلا يَجِدُونَ أَعْلَمَ مِنْ عالمِ المدينة“.

Die Bedeutung lautet: „Die Menschen werden sich auf den Weg machen, um sich Wissen anzueignen und werden keinen finden, der wissender ist als der Gelehrte von al-Madînah“.

Es wird überliefert, dass der Kalif Hârun ar-Raschîd,als er nach Madînah kam, nach Imâm Mâlik rufen ließ, damit er kommt und ihm das Buch al-Muwatta‘ vorträgt. Daraufhin ließ ihm Imâm Malik ausrichten, dass das Wissen aufgesucht wird und nicht zu einem kommt. So suchte ar-Raschîd das Haus des Imâm auf und traf sich mit ihm. Dann sagte ihm Imâm Mâlik:

„O Führer der Muslime, zu den Ehren des Gesandten Gottes gehört das Wissen zu ehren.“

Diese Aussage des Imâm geschah nicht aus Hochmut gegenüber dem Kalifen, sondern sie ist eine gesetzesmäßige Angelegenheit, um die Vorzüglichkeit des Wissens der Gelehrten, des Lehrens der Menschen, ob Regierende oder Untertanen, aufzuzeigen und damit sie das Wissen ehren und respektieren. Imâm Mâlik gehörte zu den bescheidensten und mildesten Menschen seiner Zeit.

Als die Menschen zu Imâm Mâlik kamen, sagte ihnen die Bedienstete: „Der Schaykh fragt‚ wollt ihr Hadîth oder andere Angelegenheiten“. Wenn sie darauf ‚andere Angelegenheiten‘ sagten, kam der Imâm zu ihnen heraus. Wenn sie aber ‚Hadîth‘ sagten, so ging er sich zuerst waschen, trug Duft auf, zog sich neue Kleidung an, setzte eine Kopfbedeckung auf, warf sich ein Gewand über und kam so zu den Menschen heraus, setzte sich mit Gottesfurcht auf ein Podest und der Raum wurde mit ^ûd beräuchert, während er den Hadîth des Gesandten Gottes Muhammad ﷺ lehrte. Der Imâm, möge Gott ihm gnädig sein, setzte sich nur zum Unterrichten der Hadîth-Lehre auf das Podest. Als er darauf angesprochen wurde, sagte er: „Ich liebe es, den Hadîth des Gesandten Gottes zu ehren und darüber nur im Zustand der Reinheit und im Sitzen zu berichten.“

Imâm Mâlik wurde von vielen Gelehrten gelobt: Imâm asch-Schâfi^iyy sagte: „Wenn die Gelehrten erwähnt werden, so ist Mâlik der Stern.“ Ibn Mu^în sagte: Imâm Mâlik war ein großer Gelehrter mit starker Beweisführung.“ Yahyâ Ibn Sa^îd al-Qattân sagte: Mâlik ist der Führende in der Hadîth-Lehre.“ Ibn Sa^îd sagte: Mâlik war vertrauenswürdig, fromm, ein Rechtsgelehrter mit starken Argumenten.“ Al-Bukhâriyy sagte: „Die stärkste Überlieferungskette ist: Mâlik über Nâfi^ über Ibn ^umar.“

Liebe Brüder, Imâm Mâlik folgte der Sunnah des Propheten Muhammad ﷺ, seinen Gefährten und seinen Âl. Seine Glaubenslehre war: Die Erhabenheit Gottes über die Eigenschaften der Geschöpfe, den Ort, Gestalt, Form, Bewegung und Veränderung.

Der Hâfidh al-Bayhaqiyy überlieferte in seinem Buch ‚al-Asmâ´u wa sSifât‘ mit einer starken Überlieferungskette, wie der Hâfidh ibn Hadjar es in dem Buch ‚al-Fath‘ sagte, über ^abdu l-Lâh ibn Wahb, dass er sagte: „Wir waren bei Mâlik ibn Anas als ein Mann eintrat und sogleich sagte: O Abû ^abdi l-Lâh, ‚Ar-Rahmân ^ala l-^arschi stawâ‘ wie ist Sein Istiwâ‘? Der Überlieferer sagte: „Daraufhin senkte Mâlik seinen Kopf, fing an zu schwitzen, erhob wieder seinen Kopf und sagte: „ ‚Ar-Rahmân ^ala l-^arschi stawâ‘ ist eine Eigenschaft, mit der Gott Sich beschrieben hat, man darf darüber nicht ‚Wie‘ sagen, denn Gott ist erhaben über ‚Wie‘. Und du bist ein schlechter Mensch, ein Anstifter schlechter Neuerungen, führt ihn hinaus.“ Der Überlieferer sagte: „Daraufhin wurde der Mann hinausgeführt.“

Die Aussage von Imâm Mâlik ‚Gott ist erhaben über ‚Wie‘(Beschaffenheit) bedeutet nicht, dass das Istiwâ‘ Gottes ein ‚Wie‘ hätte, d. h. eine Gestalt wie das Istiwâ‘ der Geschöpfe, zu denen das Sitzen und Ähnliches gehört.Was die Überlieferung ‚das ‚Wie‘ ist unbekannt‘betrifft, so ist diese nicht richtig und ist über keinen Gelehrten der Salaf erwiesen! Diese Aussage wurde weder von Mâlik noch von anderen Gelehrten überliefert.Imâm Mâlik verfasste viele Bücher zu verschiedenen Wissensbereichen. Zu seinen bekanntesten Werken zählt das Buch  al-Muwattâ‘. Imâm asch-Schâfi^iyy sagte über al-Muwattâ‘: „Nach dem edlen Qur’ân zählt das Buch von Imâm Mâlik zu den richtigsten Büchern.“ Zu seiner Lebenszeit wurde über ihn gesagt ‚Wer wagt es, ein Rechtsgutachten zu geben, während Mâlik in Madînah ist‘. Er ist derjenige, der erst Rechtsgutachten erteilte, nachdem er von siebzig Gelehrten die Erlaubnis dafür erhielt. Und trotzdem erteilte er ohne Wissen keine Rechtsgutachten. Es wird über Mâlik überliefert, dass ihm einmal 48 Fragen gestellt wurden, wovon er 6 beantwortete und über den Rest ‚Ich weiß es nicht‘ sagte.

Imâm Mâlik starb im Jahre 179 n. H. in Madînah und wurde dort in der Baqî^-Grabstätte beigesetzt. Sein Grab befindet sich neben dem Grab von Ibrâhîm, dem Sohn des Propheten Muhammad ﷺ.

Möge Allâh ihm gnädig sein und uns von seinem Wissen profitieren lassen. Dies dazu und ich bitte Allâh für euch und mich um Vergebung. Âmîn.

Categories: Geschichten über islamische Gelehrte & Gefährte des Propheten

Comments

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.